Über uns - 2013

 

In der Kneipe In unserer Aktionsgrupe war 2013 viel los! Wir setzten uns dafür ein, dass jeder junge Mensch, ob er die deutsche Staatsbürgerschaft hat oder nicht, in unserer Gesellschaft teilhaben kann und Rechte hat, wie z.B. die Erlaubnis, eine Ausbildung in einem Betrieb zu machen und zu arbeiten, und das zu einem fairen Lohn. Für viele junge Menschen, die in Deutschland mit einem ungesicherten Aufenthaltsstatus leben (Duldung, Aufenthaltsgestattung etc.), ist dies nicht selbstverständlich. So gibt es Mitglieder in unserer Aktion, die ihr Bundesland nur mit der Erlaubnis der Ausländerbehörde verlassen dürfen oder die für ein Jahr weder arbeiten noch eine Ausbildung machen dürfen. Obwohl viele von ihnen schon Jahre oder ein Leben lang in Deutschland sind, haben sie die deutsche Staatsbürgerschaft nicht und nehmen schneller prekäre Arbeitsverhältnisse an, um ein Gehalt vorweisen zu können, welches für bestimmte Aufenthaltspapiere verlangt wird. Darum haben wir, Leute aus verschiedenen Diözesen, uns im vergangenen Jahr im Frühling in Düsseldorf, im Sommer in Kassel und im Herbst in München getroffen. Dort haben wir uns die Situation von jungen Leuten mit unsicherem Aufenthalt anGESEHEN, darüber geURTEILT und geHANDELT. Hier in Kürze ein paar unserer wichtigsten Forderungen, die wir 2013 erarbeitet haben und zu denen wir Aktionen durchführen:

Vor der Jugendherberge 3

-         Für jeden/ jede in Deutschland: Erlaubnis zu arbeiten und faire Bezahlung für diese Arbeit.

-         Für jeden in Deutschland: Erlaubnis eine Ausbildung zu machen. Außerdem sollte jeder/ jede der Schulpflicht unterliegen. Schulbildung soll unabhängig vom Alter möglich sein.

      Schnellere, objektivere, menschliche Regelung des Bleiberechts (das betrifft z.B. den Stopp der sich immer wieder verlängernden Duldungen)

-         Recht, sich in Deutschland frei zu bewegen.

-         Für jeden / jede in Deutschland: Teilhabe an Gesellschaft

-         Keine Diskriminierung.

Wenn du auch interessiert bist: Jede/r Teilnehmer/in ist herzlich willkommen!

Weltnahrr Düsseldorf

Praktiker-Wochenende in Düsseldorf ein voller Erfolg!

Die meisten Leute wissen nicht, dass es Roma und Sinti in Deutschland gibt oder was es bedeutet, mit diesen Hintergründen zu leben. Wir, 12 junge Roma und Nicht-Roma, haben uns vorgenommen, das zu ändern. Darum trafen wir uns für ein Wochenende in Düsseldorf um die Arbeit an einer Infobroschüre weiterzuführen. Das brachte nicht nur die Broschüre weiter, sondern auch uns jede Menge Spaß!

"So keres" heißt auf Romanes "Wohin gehst du?", freier übersetzt auch „Wie geht es dir? Was machst du?" Vom 27.- 29. Februar fuhren wir als Praktikerweltnarrgruppe "So keres" nach Düsseldorf: wir wollten uns intensiver kennenlernen, uns über Realitäten austauschen und so Stoff für unsere Broschüre sammeln.

Mit Hilfe eines speed-datings machten wir den ersten Schritt: Im Schnelldurchlauf erfuhren wir etwas über den anderen - was ist dir wichtig im Leben? Wer gehört zu deiner Familie? Was machst du eigentlich im Moment? Schon in dieser kurzen Zeit schnitten wir viele Geschichten und Meinungen an, die erzählt werden wollten.

Zeit und Gelegenheit war dazu am nächsten Tag. In Interviews und Gesprächen erzählten wir uns von unserem Leben: von Geschichten, oft geprägt von Flucht und Duldung. Was wir gerade tun, welche Probleme wir sehen. Was wir toll finden. Was unsere Ideen und Träume für die Zukunft sind.

Auch mit "skandalösen" Verhalten in der Politik gegenüber Roma und Sinti beschäftigten wir uns. So plakatierten wir mit Zeitungsartikeln, die sich mit Diskriminierung von Roma und Sinti beschäftigten, die Düsseldorfer Innenstadt. Besonders gefreut hat uns natürlich, dass viele Menschen stehen blieben und die Artikel lasen.

Auch das Feiern kam nicht zu kurz; war doch der Samstagabend für Pizza und Geselligkeit reserviert.weltnahrr2010okt

Am Sonntag bekamen wir Besuch von zwei Vertretern des Sinti-und-Roma-Forums NRW, das mit uns als Praktiker kooperiert. Mit ihnen sprachen wir darüber, wie Vorurteile ab und Kennenlernen aufgebaut werden kann und bekamen viel Ermutigung, mit dem Projekt weiter zu machen.

Das werden wir auf jeden Fall! In der Abschlussrunde waren sich alle einig: So viele nette Menschen kennengelernt und und so viele neue Erfahrungen gemacht zu haben hat sich gelohnt! Auf der Heimfahrt zählten Valentina und Samantha die Wochen bis zum nächsten CAJ-Treffen....

Termine

Do, 19.09.19 - So, 22.09.19 Bundeskongress in Haus Altenberg (Odnethal) bei Köln
Fr, 18.10.19 - So, 20.10.19 BAG Weltnah in Bremen
Fr, 01.11.19 - So, 03.11.19 Leitungsrat in Bonn
Copyright (c) Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.V. All rights reserved.
Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser zu machen
Weitere Informationen Ok Widersprechen