Praktiker Weltnah - Bericht vom Wochenende in Osnabrück

Foto Weltnah Oktober 2016

Wir, die Mitglieder des Praktiker Weltnah, beschäftigen uns mit dem Thema Flucht und Migration und deren Auswirkung auf die Lebensrealitäten junger Menschen in Deutschland. Dabei ist es uns wichtig, direkt und persönlich zu erfahren, vor welchen Herausforderungen sie stehen und was bspw. Änderungen in Gesetzen für sie bedeutet. Wir reden gemeinsam darüber, wie sie und wir uns dabei fühlen. Wir möchten Solidarität zeigen und ein Gemeinschaftsgefühl verbreiten.

 

Wir haben wieder gemeinsam ein sehr abwechslungsreiches Wochenende verbracht. Es waren wieder viele bekannte Gesichter dabei, aber auch neue Interessierte gesellten sich zu uns. Viele der Teilnehmer/innen kamen aus dem direkten Umkreis (Osnabrück, Münster), sodass nur die Hamburger und Berliner eine weitere Anreise hatten.

Nach dem wirklich leckeren Abendessen, das sogar noch die Nachzügler um 19.30 Uhr bekamen, ging es erst mal darum, sich kennen zu lernen. Nachdem das Programm beendet war, setzten wir uns noch mit Getränk und Naschereien zusammen. Der Klassiker „Werwolf“ entfachte bei allen große Begeisterung. Auch das afghanische „putsch putsch“ entpuppte sich in seiner Einfachheit als super Stimmungsaufheizer (bei den Gewinnern ;) ).

Für die ROLWA am nächsten Morgen war diese bereits gewonnene Vertrautheit ein großer Pluspunkt. ROLWA oder auch Révision de vie ist eine bewährte Methode der CAJ. Mithilfe der Schritte SEHEN-URTEILEN-HANDELN arbeitet man gemeinsam an diesen und weiteren Fragen: Vor welchen Herausforderungen stehen wir? Welche Ursachen hat dies? Wie können wir dies mit unseren Werten vereinbaren? Was können wir tun, um dies zu verändern? Viele der TeilnehmerInnen konnten sich darauf einlassen und erzählten in Kleingruppen über sich und ihren Weg, vor welchen Hürden sie stehen und was sie am meisten beschäftigt. Gemeinsam reflektierten wir dies und versuchten uns gegenseitig Hilfestellungen zu geben. Darüber hinaus thematisierten wir dabei, was der Praktiker für jede/n einzelne/n bedeute und welche Wünsche und Vorstellungen sie/er für die nächste Zeit habe. Am nächsten Tag trugen wir die angesprochenen Themen zusammen und gewannen einen Überblick über Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Auch ist klar geworden, dass der gemeinsame Austausch in Form von ROLWA das Herzstück des Praktiker Weltnahs und somit jeder/m wichtig ist. Zudem möchten alle gerne an unserer Ausstellung Eine/r von uns weiter arbeiten. Einige sind bereits Teil, andere kennen sie noch gar nicht. Dies möchten wir gerne zusammenbringen.

Das Chaos-Spiel am Samstagnachmittag stellte alle vor eine große Herausforderung, weil Sabine sich, als Mitglied einer Großfamilie und erfahrene Ostereier-Versteckerin, zu große Mühe gab, gute Verstecke für die Bildchen zu finden. Somit endete das Spiel nach 1,5 Stunden intensiver Suche auf 3 Etagen bei Nummer 15 von 30 und allgemeiner Ernüchterung. Fazit: Ein Spiel, was alle gerne wieder machen möchten! Aber nur, wenn nicht Sabine versteckt :D

Dies wird vermutlich nun auch Melanie Diekmann übernehmen, da Sabine ihr Amt als Praktikersprecherin abgelegt hat. Melanie möchte dies als „Schnupper-Sprecherin“ für das nächste Wochenende gemeinsam mit Josef machen, da sie das erste Mal dabei war. Sie ist aber sehr motiviert, danke Melanie!

Foto Weltnah Oktober 2016 2

Suchen

Termine

Do, 27.04.17 - Mo, 01.05.17
Fair statt Prekär: Bundesaktionstage in Berlin
Do, 27.04.17 - Mo, 01.05.17
Internationale Woche in
Fr, 19.05.17 - Sa, 20.05.17
Finanzausschuss in Köln

Login

Copyright (c) Christliche Arbeiterjugend Deutschland e.V. All rights reserved.